Übergang vom privaten Haushalt zur Region und dann:

Die Welt wieder hexagonal strukturieren!

Vielleicht ist das Nachfolgende eine Geschichte – eine Geschichte mit einem guten Ende und es obliegt der Verantwortung des Lesers, ob er sie für wahr hält oder zumindest Teile davon.

Harmonie und Moderne

Der moderne Mensch und die Natur können in Harmonie gemeinsam gesund leben. Der Schlüssel dazu sind stabile Strukturen – aber zuerst das Bewusstsein dafür!

Viele Menschen können bei der Idee mitgehen, dass die Erde viele Tausende von Jahren gesund war und dass sich Leben ganz wundervoll entwickelt hat.

In den letzten mehr als 100 Jahren haben die sogar zunehmenden Eingriffe in die Umwelt solche Veränderungen hinterlassen, dass ein dauerhaft gesundes Leben immer weniger möglich ist.

Das betrifft Mensch, Tier, Pflanze und die Erde selbst.

Dieser Artikel benennt bewusst keine Ursachen und Verursacher. Es würde zu einer Schuldfrage führen. Damit entfernt man sich von der Lösung. Die Lösung ist die Lösung.

Schuld ist keine Lösung. Zumal viele, die man identifizieren könnte, bereits aus dem Leben geschieden sind.


Natürlich sind Gewässer verschmutzt mit allerlei: von Chemikalien über Hormone bis hin zu Mikroplastik. Man kann dem mit Filtern begegnen, was auch zunehmend Menschen machen. Das hilft jedoch zu wenig dem globalen Wasserkreislauf.

Ein Vogel oder Reh filtert sich sein „Trinkwasser“ nicht.

Stabile Struktur als Lösung

Die Lösung aus Sicht einiger Wissenschaftler, wie Dr. Mu Shik Jhon, liegt in der Struktur des Wassers.

Mal angenommen, unser menschliches Herz ist ein „Strukturbildner“. Es pumpt unaufhörlich das Blut durch unseren Körper und sorgt dafür, dass es eine geeignete biochemische Zusammensetzung hat. Es sorgt aber auch dafür, wie die Moleküle angeordnet sind, und das nennt man Struktur.

Anordnung der Moleküle = Struktur

Die „hexagonale“ Struktur gilt als die stabilste und es ist die, welche früher weitgehend auf der Erdoberfläche anzutreffen war.

Untersuchungen haben gezeigt, dass vor Jahrhunderten eingefrorenes Wasser – beispielsweise bei Gletschern oder in der Arktis – wesentlich höher (hexagonaler) strukturiert war als unser aktuelles Eis im jährlichen Winter.

Arktis hexagonal

Schmilzt hier „ewiges Eis“, um dem globalen Wasserkreislauf mehr hexagonale Strukturen zur Verfügung zu stellen?

Die Strukturen haben dort überdauert, weil sie nicht am globalen Wasserkreislauf teilgenommen haben, in dem die Strukturen stetig schwächer geworden sind.

Schwächere Strukturen im Wasser haben Auswirkungen auf alle, die dieses Wasser nutzen, beispielsweise Bäume.

Etwas Karg – Nova Scotia

Obwohl auf den ersten Blick traumhaft grün, darf einem auf den zweiten Blick auffallen, dass die Bäume etwas karg wirken.

Es gibt immer mehr Landstriche, in denen die Bäume im wahrsten Sinne des Wortes „schrecklich“ aussehen. Natürlich sagt man nicht, dass es an der hexagonalen Struktur fehlt. Dafür ist dieses Forschungsgebiet noch zu unbekannt.

Je nach Vorlieben in der jeweiligen Region heißt es, dass der „saure Regen“ schuld wäre, allgemeine Umwelt­verschmutzung, manchmal wird sogar leichte Radio­aktivität zugegeben oder im Fall des weitesten Wegschiebens von Verantwortung ist der Borkenkäfer der Verursacher.

Ja, all das kann sogar richtig sein. Es gibt in einigen Regionen tatsächlich einen Auswuchs an Borkenkäfern und Umweltverschmutzung bis hin zu Radioaktivität ist allgemein bekannt und weitestgehend öffentlich akzeptiert … doch mit einer stabilen hexagonalen Struktur in den Griff zu kriegen.

Hexagonale Struktur mindert die schädliche Wirkung von Fremdstoffen im Wasser?

Prof. Dr. Enrico Edinger berichtete in einem seiner früheren Videos davon, dass man menschlichen Probanden mit verschiedenen Giftstoffen kontaminiertes Wasser zum Trinken ab. Es machte den Probanden wenig bis nichts aus.

Die richtige Struktur ist alles!

Wie man für sich und seine Lieben hexagonale Strukturen ins Umfeld holt, haben wir in mehreren Artikeln und Videos vorgestellt. Kernstück ist der Stein der Harmonie (= Strukturbildner) zum Tragen am Körper oder Platzieren im Bett oder Arbeitsplatz.

Hexagonale Schwarzkopf-Produkte

Produkte von Schwarzkopf-Wassertechnik zur Harmonisierung durch Hexagonalität. Wer bei der Bestellung direkt beim Hersteller im Verwendungszweck „hexagonal.com“ angibt, kann 2 Prozent vom Rechnungsbetrag abziehen.

Er wurde in die häusliche Trinkwasser­versorgung (= Wasser­strukturierer) eingebaut oder als Raum­harmonisierer mit einem Wirkungs­kreis von 10 Meter für Wohnräume und Büros optimiert.

Den „Stecker“ kann man sogar im Auto verwenden, was insbesondere bei den modernen mit Hightech vollgestopften Fahrzeugen eine Wohltat für den Fahrer und seine Begleiter ist.

Da immer mehr Probleme sichtbar werden, ein gutes Geschäft für den Hersteller – oder?

Ja, natürlich.

Doch was nützt einem das ganze Geld, wenn man mit ansehen muss, wie sich Stück für Stück immer mehr auf dem Sinkflug befindet?

Es müssen größere Lösungen her!

Dass man Trinkwasser­versorgungs­einheiten mit Strukturierungs­modulen versorgen kann, ist schon lange bekannt, doch die Ausschreibungs­richtlinien bzw. der Wille der Verantwort­lichen hat das bisher weitestgehend verhindert.

Zudem sind einige „Wasserfirmen“ am Markt, die einer genaueren Prüfung nicht standhalten. Das schafft Unsicherheit und das möchte man sich öffentlich ebenso nicht einbauen lassen.

Doch selbst, wenn es uns gelingt, großflächig Trinkwasser­versorgungs­anlagen mit den richtigen Strukturbildnern zu versehen, bleibt die Natur außen vor.

Dabei gibt es mittlerweile die „Technologie“, dass man Seen und Flüsse re-hexagonalisieren kann.

Aber wen soll man hier bitten oder um Genehmigung fragen? Handelt es sich möglicherweise um eine Technologie, die man weder sehen noch aufspüren kann?

Die Flugzeuge und Antennenstationen, die „Geoengineering“ machen, fragen auch nicht Landrat oder Lieschen Müller um Genehmigung.

Es ist beobachteter Fakt, dass wenn man etwas an einem Ort macht, es Auswirkung auf einen anderen Ort hat. Insbesondere bei Eingriffen wie Geoengineering.

Im Wasser, und das Wasser ist nun mal die Quelle des Lebens, ist eine hohe hexagonale Struktur die Lösung. Ist das Wasser hexagonal strukturiert, gibt es die Stabilität, dass andere (Selbst-)Reinigungsprozesse wesentlich besser ablaufen.

Gibt es Beweise?

Ja, selbst wenn es heute kein Allgemeinwissen ist, haben sich Wissenschaftler damit beschäftigt und ihre Forschungsergebnisse dokumentiert. Beispielsweise der oben genannte Dr. Mu Shik Jhon. (Korea/USA).

Hexagonales Wasser Buch

Informationen über die Wirkungsweise von hexagonalem Wasser sind schon länger bekannt. Beispielsweise wurden sie in ► diesem Buch zusammengetragen.

Pilotstudie Recreation Lounge

Dokumentation zur Pilotstudie

Aber auch in Deutschland gab es unter der Leitung von Prof. Dr. Konrad Reschke eine Pilot­studie über „hexagonales Wasser und Psyche“.

Hoffentlich ein Auftakt für mehr deutsche Wissen­schaftler, sich diesem Forschungs­gebiet anzunehmen.

Beweise in der Natur finden?

Gerade wenn man mit Verantwortlichen von Gebiets­körper­schaften spricht, die erkannt haben, wie die aktuelle Situation ist (ihre Ämter melden ihnen ja teils erschreckende Daten), wird nach Belegen, Beweisen, Studien etc. gefragt.

Richtig, richtig, niemand will sich vorwerfen lassen, öffentlich Gelder für Hokus­pokus ausgegeben zu haben. Das gibt und gab es in der Vergangen­heit genug, wie man wöchentlich aus der Presse erfahren kann und konnte.

Zur Lösung wurde eine „Referenz-Region“ geschaffen, in der man ab diesem Frühjahr Auswirkungen erkennen kann.

Was wurde gemacht?

Im ersten Schritt wurde der Hauptfluss der Region einschließlich aller nennens­werten Nebenflüsse re-hexagonalisiert.

Hexagonale Flüsse

Dick rot eingezeichnet ist der Hauptfluss. Die Nebenflüsse sind die dünneren Linien. Damit fing die Referenz-Region an, dass zuerst die fließenden Gewässer re-hexagonalisiert wurden. Nur die Flüsse führten das hexagonale Wasser – es gab keine Wirkung außerhalb vom Fluss!
Achtung: Diese Karte dient nur der Illustration und macht keine Aussage über die tatsächliche Region!

Es fließt wieder hexagonales Wasser in einigen deutschen Flüssen!

Da man Flüssen ihre Hexagonalität nicht bis zu einer Landkreis­grenze oder „Bezahl­schranke“ zurückgeben kann, sind der Hauptfluss und die Nebenflüsse bis in die Quellregion re-hexagona­lisiert.

Allerdings bleibt die Hexagonalität im Wasser/Flussbett. Man kann sie feststellen, wenn man sich auf einer Brücke über dem Fluss befindet oder am Ufer steht. Geht man nur einen Meter aus dem Fluss mit der Messung raus, ist die Hexagonalität dort nicht mehr feststellbar.

Es ist schon eine gigantische Leistung, so große und sich stets neu generierende Wassermengen zu strukturieren, aber:

Die wahre Kunst liegt darin, die Hexagonalität von einem Nebenfluss über mehrere Kilometer zum nächsten Nebenfluss „zu spannen“.

Hexagonale Flächen zwischen den Flüssen

Achtung: Auch diese Grafik dient der einfachen Verbildlichung – hier auf kleinem Raum. Weitaus größere Flächen/Felder sind aufbaubar.

Genau das wurde in der Referenz-Region gemacht.

Das heißt:

Wiesen und Wälder sind in der Referenz-Region weitestgehend hexagonal!

Es wird in diesem Jahr und in den Folgejahren sehr interessant zu sehen, wie sich diese Region – im Vergleich zu schwach strukturierten Regionen – entwickelt.

Beobachtet werden kann der Zustand der Natur, ebenso der Ernteertrag bzw. -qualität und andere wirtschaftliche Kennzahlen sowie natürlich die Tierwelt, die frei in der Natur lebt.

Die Strukturierung in der Referenz-Region hat auf die dort lebenden Menschen indirekt Auswirkung. Beispielsweise wenn sie sich viel draußen aufhalten und/oder Produkte der Region verzehren, die draußen gewachsen sind.

Die „Abschirmung“ von Wohn-, Gewerbe- und Industriegebäuden ist durch Stein, Beton und Stahl so groß, das die Struktur nicht ins Innere durchkommt. Eventuell bei Holzhäusern, die keine anderen Abschirmungen in den Wänden haben.

Von diesem Gesichtspunkt her ist es nach wie vor empfehlenswert, Strukturbildner „indoor“ einzusetzen.

Gleichwohl ist der Schritt von der Strukturierung des persönlichen Umfelds hin zu großen Flächen und Allgemeingut sehr wichtig.

Die Technik ist da, große Gebiete zu re-hexagonal­isieren

Es steht die Technik zur Verfügung, je nach Größe und räumlichen Gegebenheiten (Gewässer, Hügel, Berge) mit einem Auftrag Gebieten größer als Landkreise die Struktur wiederzugeben, die für eine gesunde Zukunft nötig ist.

Einladung

Gerne helfen wir anderen Regionen, die ursprüngliche Hexagonalität zurückzugeben und laden (mit Aufwandspauschale) Interessierte auf eine Führung durch unsere Referenz-Region ein. Selbstverständlich kann jeder sich vollkommen kostenfrei bzw. auf eigene Kosten selbstständig ein Bild von der Referenz-Region machen.

Für Verantwortungsträger wird es vermutlich effizienter sein, sich begleiten zu lassen und auf Vorher-nachher-Veränderungen aufmerksam gemacht zu werden. Wenn Sie kommen, seien Sie offen für Dinge, die sie so noch nie gesehen haben. Selbstverständlich können Sie jede Form von Beratern und Kritikern aus Ihrem Stab oder von extern mitbringen.

Sie treffen auf keine Verkäufer, sondern auf Menschen, die schon genug zum Essen haben – und vielleicht deswegen die Zeit und Energie hatten, Lösungen zu entwickeln, die dringend gebraucht werden.

Weitere Artikel auf diesem Portal:

Ein Kommentar zu “Die Welt wieder hexagonal strukturieren!”

  1. Richard Banks sagt:

    Bayern re-hexagonalisieren

    Gestern hörte ich bei Antenne Bayern, dass sich die Moderatorin Sorgen macht, dass es heute 90 % weniger Schmetterlinge gibt als vor 30 Jahren.

    Sie kündigte an Experten zu interviewen, was man machen kann, dass es wieder mehr Schmetterlinge gibt und so wurde ein kleiner Junge interviewt, der ein Schmetterling-Wohnhaus gebaut hat und er sprach davon, dass es mehrere Farben gibt.

    Oh ha, ein Symptom wurde von der Radiomoderatorin erkannt: Es gibt wesentlich weniger Schmetterlinge. Das trifft auf viele kleine Flugtiere zu.

    Größere Tiere und Menschen sind komplexere Gebilde und halten länger stand, entwickeln jedoch ebenfalls Symptome.

    Ursächlich an der Situation, wie von der Moderatorin beschrieben, ist ein ganzes Bündel unterschiedlicher Entwicklungen. Ich drücke mich diplomatisch aus ohne verschiedenen „Spielern“ Verantwortung zuzuweisen.

    Eine zügige Lösung findet man in der Re-Hexagonalisierung ganzer Regionen. Selbstverständlich gibt es dann immer noch viele von den Problemen, die ursächlich für den aktuellen Stand sind – jedoch wirkt dieser Mix aus Ursachen lange nicht mehr so „unglücklich“, wenn das Feld hexagonal ist!

    Flächen zu re-hexagonalisieren ist die effizienteste Methode „Lebensräume“ zu schaffen – Räume in denen Leben unter harmonischen Bedingungen möglich ist. Im Ergebnis wird man in re-hexagonalisierten Gebieten wieder mehr Schmetterlinge antreffen.

    Je nach Interessenslage werden wir in unserem Newsletter mehr darüber berichten ► https://www.hexagonal.com/monatsmail/

Schreibe eine Ergänzung oder stelle eine Frage, Danke fürs Engagement!

Made in Germany

Haben Sie die ⇝ Sondermail erhalten?

Weswegen es Hexagonal.com gibt, erfahren Sie ⇝ hier!